Kyoto Animation: 34 Verletzte des Brandanschlags außer Lebensgefahr

Der japanische Nachrichtendienst Kyodo berichtete vor Kurzem darüber, dass sich 34 Personen, die am 18. Juli bei dem Brandanschlag auf Kyoto Animation verletzt wurden, mittlerweile nicht mehr in einem lebensbedrohlichen Zustand befinden.

Brandstifter weiterhin im Krankenhaus

Kyodo will aus einer vertrauenswürdigen Quelle erfahren haben, dass einige Verletzte mit schweren Verbrennungen weiterhin auf der Intensivstation verbleiben, jedoch sollen alle Betroffenen Fortschritte in Richtung Genesung machen. Die Behörden nehmen nun die Aussagen der Opfer darüber auf, wo sie sich zum Zeitpunkt des Brandanschlags aufgehalten haben, wie sie aus dem Gebäude entkommen sind und was sie beobachten konnten.

Der Nachrichtendienst berichtete außerdem darüber, dass der Mann, der für den Brandanschlag verantwortlich war, mittlerweile vernehmungsfähig ist. Die Polizei hat einen Haftbefehl gegen den Brandstifter erlassen, jedoch müssen die Ärzte noch entscheiden, ob der Mann bereits in Gefangenschaft genommen werden kann oder zunächst im Krankenhaus verbleiben muss.

Der 41-jährige befand sich nach seiner Tat ebenfalls in einem kritischen Zustand, da er schwere Verbrennungen erlitt. Daraufhin erhielt er eine Hauttransplantation und ist nun weitestgehend stabil, braucht allerdings immer noch ein Beatmungsgerät. Es wird erwartet, dass der Mann noch einige Monate im Krankenhaus verbringen muss.

Quelle: ANN
© Kyoto Animation

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.